Jeder Downswing hat auch wieder einen Upswing! Auch in den Hotels.

Published on

Jeder Downswing hat auch wieder einen Upswing! Auch in den Hotels.

Pandemien zeigen typischerweise tiefe Rückgänge in den Belegungsraten der Hotels, die sich kurzfristig nicht anheben lassen, sich aber meist schneller erholen als erwartet. Stärkster Einbruch und gröbste Auswirkungen sind häufig auf die Regionen des Ausbruchs beschränkt – hier kann die Erholung des Marktes schlimmstenfalls auch bis zu einem Jahr dauern. Andere Regionen erholen sich aber meist wieder nach drei Monaten (STR). Die Tourismusbranche ist fast immer betroffen, weil das Reisen, häufig sowohl im Leisure als auch im Business Bereich, verschoben oder substituiert (Skype, Telefon, …) werden kann. Insbesondere die Internationalität der Tourismusbranche bringt Herausforderungen und ist von weltweiten Epidemien oder Ähnlichem häufig stark betroffen. In diesem Zusammenhang lässt sich darüber nachdenken, ob national, lokal oder regional zu arbeiten eine gute Alternative sein könnte. Gefahrensituationen würden schneller und besser eingeschätzt und beurteilt werden, um so größere, negative Auswirkungen zu reduzieren.

Der Corona-Virus wird sicherlich nicht die letzte Herausforderung der Weltgemeinschaft gewesen sein – es bleibt spannend, welche Situationen uns in Zukunft an unsere Grenzen bringen werden. Können wir uns in der Tourismusbranche und insbesondere in der Hotellerie auf solche Notsituationen vorbereiten oder diesen gar entgegenwirken? Es steht fest: nach einem Rückgang geht es meist auch wieder aufwärts – und so sicherlich auch in Zeiten nach Corona. Es ist und bleibt ein spannender Markt.