Globale Tourismusentwicklung

Betrachtet man die globalen touristischen Ankünfte zeigt sich trotz aller Krisen (SARS, Schweinegrippe, Dotcom-Blase, Vulkanausbrüche, Finanzkrise, etc.) ein insgesamt positiver Langzeittrend mit über 4% jährlichem Wachstum. Die globalen Gesamtausgaben im Tourismus erreichen seit 1995 jedes Jahr neue Höchstwerte mit einem durchschnittlichen Wachstum von 5,6%. China trägt mittlerweile einen enormen Teil zur globalen touristischen Wertschöpfung bei. Tourismus ist und bleibt eine globale Wachstumsindustrie –  das derzeitige Wachstumsniveau wird mittelfristig jedoch nicht haltbar sein. Die Krise hat die Branche auf einem absoluten Hoch getroffen. Deutschland als Quellmarkt wird, vor allem für den europäischen Tourismus, der wichtigste Markt bleiben und speziell der deutschen und österreichischen Hotellerie zu einer beschleunigten Erholung helfen.

zurück zur Hauptseite